Ursula Fehr - Marianne Jost-Schäffeler

«Thurgauer Köpfe - Frauen erobern die Kunst»

25. April bis 18. Oktober 2020

Ausstellung ab 6. Juni 2020 geöffnet. Führungen ab 11. Juni 2020 möglich (Anmeldung erforderlich).

Die Ausstellung «Thurgauer Köpfe – Frauen erobern die Kunst» skizziert, wie sich die Möglichkeiten für Künstlerinnen zwischen 1880 und 1980 verändert haben. Es wird modellhaft aufgezeigt, wie sich Frauen zunehmend und auf vielfältige Weise ihre Position im kulturellen Leben in der Ostschweiz und über deren Grenzen hinaus erkämpften. Während der sogenannten Gründerzeit konnten nur Töchter aus der bürgerlichen Oberschicht als Künstlerinnen tätig werden, und meist waren solche Aktivitäten unbelastet von kommerziellem Erfolgsstreben. Eine Generation später fanden Künstlerinnen wie Helen Dahm (1878–1968) oder Martha Haffter (1873–1951) nicht nur Wege zu professionellen Ausbildungen in europäischen Kunstmetropolen, sondern behaupteten sich auch erfolgreich in der damaligen Ausstellungsszene. In der Zwischenkriegszeit finden sich viele Fotografinnen. Leben und Werk von Martha Gubler (1902–2005), Saskia Egloff (1902–1994) oder Susi Iff-Kolb (*1932) zeigen dabei exemplarisch auf, wie breit das Feld der Fotografie sein konnte. Erst die Generation der nach dem Zweiten Weltkrieg tätigen Künstlerinnen, zu denen etwa Eva Wipf (1929–1978), Inge Schön (1916–1995) oder Charlotte Kluge-Fülscher (1929–1998) gehörten, erreichten einen formell gleichberechtigten Stand mit ihren männlichen Kollegen.

 

Thurgauer Köpfe: Ein Thema – sechs Museen

In ihrem gemeinsamen Ausstellungsprojekt «Thurgauer Köpfe» werfen die sechs kantonalen Museen einen ungewohnten Blick auf den Thurgau. Fern der gängigen Stereotypen zeigen sie auf, was den Kanton ausmacht. Wer wird wann und warum ein Thurgauer Kopf? Jedes Museum hat darauf seine eigenen Antworten und provoziert ein Nachdenken darüber, was der Thurgau war, ist oder allenfalls auch sein könnte. Der Besuch der sechs Ausstellungen wird so zu einer anregenden Reise durch den Kanton. Alle Museen bieten ein vielfältiges Vermittlungsprogramm.

 

Künstlerinnen

Helen Dahm – Ursula Fehr – Eva Wipf – Martha Haffter – Sophie Egger-Looser – Margrit Roesch-Tanner – Marianne Jost-Schäffeler – Inge Schön – Rosmarie Emma Bär – Saskia Egloff – Friedel Grieder – Sophie Mathilde van Zuylen – Elfried Gremli – Charlotte Kluge-Fülscher – Muda Mathis

 

Veranstaltungen im Rahmen von «Thurgauer Köpfe - Frauen erobern die Kunst»

Donnerstag, 2. Juli 2020, 19 Uhr

Künstlerin werden – ein Lebensmodell im Wandel

Gäste: Ute Klein, Almira Medaric und Lisa Schiess

Moderation: Markus Landert

Kunstmuseum Thurgau, Eintritt frei

 

Donnerstag, 18. und 25. Juni 2020, jeweils 19 Uhr

2x2 – Texte im Museum

Mit Andrea Gerster / Tabea Steiner (18.6.) und

Zsuzsanna Gahse / Anna Stern (25.6.)

Moderation: Cornelia Mechler

Kunstmuseum Thurgau, Eintritt frei

 

Samstag, 22. August 2020, 8.15 bis 18 Uhr

Auf den Spuren von Adolf Dietrich

Eine Wanderung über den Seerücken bis in die Malerstube nach Berlingen

Leitung: Brigitt Näpflin

Kunstmuseum Thurgau, Anmeldung bis 17. August 2019 erforderlich

 

Donnerstag, 17. September 2020, 19 Uhr

Frauen erobern die Kunst – Eine alternative Kunstgeschichte des Thurgaus

Vortrag von Stefanie Hoch

Kunstmuseum Thurgau, Eintritt frei

 

Kunstmuseum Thurgau

Geschäftsstelle kunstthurgau

Susy Rüegg

Martina-Hälg-Strasse 23

8590 Romanshorn

076 532 61 68

kunstthurgau.gs@outlook.com

IBAN CH35 0078 4010 0553 9200 1
Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden